Türchen Nr. 13

Türchen Nr. 13

Das Gefühl war unbeschreiblich und mit nichts zu vergleichen, was Tim je empfunden hatte. Begeistert sah er sich in dem engen Badezimmer um. Kein Zweifel! Er war im Haus seiner Eltern gelandet, in dem er bis zum Ende seiner Lehre aus Kostengründen weiter gelebt hatte.
„Willst du da drin Wurzeln schlagen?“, ertönte die Stimme seines Vaters jenseits der Tür, begleitet von wummernden Schlägen gegen die Badezimmertür.


„Ich bin fertig“, erwiderte Tim mit krächzender Stimme, dem die Beine zu versagen drohten. Das Ganze war einfach zu phantastisch.
„Wurde auch Zeit“, brummte Tim´s Vater, als Tim mit reumütigen Gesicht aus dem Badezimmer kam. „Du siehst ein wenig blaß aus um die Nase“, stellte Tim´s Vater fest. „Sieh zu, daß du nach unten kommst und beim Schmücken des Weihnachtsbaums hilfst. Achja, ehe ich es vergesse, Sonja hat angerufen und wollte irgend etwas von dir. Vielleicht rufst du sie ja mal zurück.“
Sonja.


Tim musste sich am Treppengeländer festhalten, um nicht hinunterzufallen. Die Schatten seiner Vergangenheit kamen unaufhörlich näher. Fahrig tastete er in den Taschen seiner dunklen Buntfaltenhose nach seinem Handy, um sie zurückzurufen. Erfolglos.
„Kann ich mal dein Handy haben?“, fragte Tim und erntete ein ungläubiges Kopfschütteln seines Vaters.
„Du solltest aufhören, so viel Haarspray zu inhalieren“, riet er seinem Sohn, der vor Verlegenheit rot anlief. Er hatte ganz vergessen, daß das selbstverständliche Handy im Jahr 1990 noch das absolute Luxusutensil war.


„Nur n´ Scherz“, wiegelte er ab und sah zu, daß er die Treppe hinunter kam. Unten angelangt begab er sich ins Wohnzimmer hinüber, wo seine Mutter gerade auf einer Leiter balancierte, um den Weihnachtsengel an den rechten Fleck zu bringen. Bei soviel Leichtsinn konnte Tim nur den Kopf schütteln. Er räusperte sich dezent, um seine Mutter nicht zu erschrecken.


Türchen Nr. 12

Türchen Nr. 12

„Doch, können wir, Pappnase“, sagte Ruphus und schnippte lässig mit den Fingern, worauf Tim in die schon bekannte Starre verfiel.
„Keine Sorge, das hört auf, sobald wir in der Luft sind“, beruhigte der Weihnachtsmann Tim, der hilflos mit ansehen musste, wie sein Besuch auf die Terrasse hinaus trat und den Schlitten erklomm. Kaum war dieser im Schneetreiben verschwunden, erlangte Tim die Kontrolle über seinen Körper zurück. Frustriert schloß er die Terrassentür und ließ sich dann seufzend auf dem bequemen Sofa nieder. Auf den Wohnzimmertisch legte er sein Flugticket und das Präsent des Weihnachtsmannes nebeneinander ab.

Was sollte er tun?
Sich den Schatten seiner Vergangenheit stellen?
Mit den Fingerspitzen glitt er über die goldene Schrift. Weihnachten 1990. Würde es überhaupt funktionieren?


Mit bebenden Fingern nahm Tim das Ticket in die Hand. Vor seinem geistigen Auge erschien das Bild Sonjas. Nicht jenes, welches er in der Wohnung gesehen hatte, sondern ein fröhliches, jugendliches Gesicht aus längst vergangener Zeit, das alte Sehnsüchte in ihm weckte aber auch düstere Erinnerungen hervorrief.


Die Schatten seiner Vergangenheit.
Sollte er es wagen?
Die goldenen Buchstaben schienen in einem eigenen Licht zu erstrahlen. Sie flüsterten von einer Zeit, in der das Leben noch fröhlich und unkompliziert gewesen war, weit weg von Erfolgsdruck, Quartalszahlen und Krisensitzungen. Die Worte quollen wie von selbst aus Tim´s Mund.
„24.12.1990“
Kaum hatte er die Worte ausgesprochen, erstrahlten die Buchstaben in einem gleißenden Schein, der Tim blendete. Ehe er reagieren konnte, wurde er in einen Wirbel aus goldenen Sternenstaub hineingesogen und verschwand im Strudel von Zeit und Raum.

Das Gesicht im Spiegel kam Tim vage bekannt vor. Es dauerte einen Augenblick, bis er realisierte, daß ihm eine zwanzig Jahre jüngere Version seiner selbst entgegensah. Erschrocken taumelte Tim zurück. „Es hat funktioniert“, flüsterte er ehrfürchtig. Vorsichtig betastete er sein Gesicht, als fürchte er, es könne jederzeit wieder die verhaßten Falten und die Geheimratsecken aufweisen, die ihn so störten. Aber sein Gesicht veränderte sich nicht.
„Ich bin wieder jung!“


Türchen Nr. 11

Türchen Nr. 11

Der Rückflug verlief in tiefem Schweigen. Tim grübelte vor sich hin. Der Ausflug hatte Mauern eingerissen, die er über Jahre mühsam errichtet hatte, um die Erinnerungen fernzuhalten. Nun fluteten sie über ihn hinweg wie eine Brandungswelle und lösten Emotionen aus, auf die er gerne verzichtet hätte.


Zurück auf seiner Dachterrasse kehrte ein wenig von seiner alten Selbstsicherheit zurück. Stolz ließ er seinen Blick einen Augenblick über das erleuchtete, luxuriös eingerichtete Wohnzimmer schweifen, bevor er eintrat, gefolgt vom Weihnachtsmann und Ruphus. Wer konnte von sich sagen, es geschafft zu haben, so zu leben? Vielleicht sollte ich Sonja einen gut bezahlten Job anbieten, überlegte er, um sein Gewissen zu beruhigen. Ja, das war eine gute Idee.


„Unsere Wege trennen sich hier“, holte der Weihnachtsmann ihn in die Gegenwart zurück. „Aber etwas habe ich noch für dich.“ Wie aufs Stichwort reichte Ruphus dem Weihnachtsmann etwas, das Tim an einen Flugschein erinnerte. Es war so groß wie sein Flugticket und leuchtete feuerrot.
„Dies ist dein Ticket in die Vergangenheit“, offenbarte der Weihnachtsmann das Geheimnis des seltsamen Präsents. „Wenn du es nutzen willst, sprich aus, was auf ihm geschrieben steht.“ Irritiert nahm Tim das Ticket entgegen.


24.12.1990 prangte in goldenen Lettern vor rotem Hintergrund auf dessen Mitte. Tim spürte, wie ihm flau wurde. Die Geister der Vergangenheit feierten in seinem Magen gerade eine ausgelassene Party. Das war das Weihnachten, an dem ...... Er verdrängte die Erinnerung.


„Das Ticket gilt nur heute bis 24.00 Uhr. Es gibt dir die Möglichkeit, etwas zu korrigieren, was du dir insgeheim immer gewünscht hast. Aber dies hat weitreichende Folgen. Bedenke daher gut, was du tust. Wähle deinen Urlaub und dieses Leben oder stelle dich den Geistern deiner Vergangenheit und den Fehlern, die du gemacht hast.“
Tim schluckte.
„Das ist nicht fair“, beschwerte er sich.
„Wach auf, seit wann ist das Leben fair?“, fragte Ruphus. „Das Wort kennst du doch gar nicht!“
„Frohe Weihnachten, Tim, und viel Glück, wie immer du dich auch entscheiden magst“, sagte der Weihnachtsmann mit warmer Stimme. Dann drehte er sich um und stapfte, gefolgt von Ruphus, zur Terrassentür.
„Hey, wartet! Ihr könnt mich doch nicht so zurücklassen“, beklagte sich Tim. Mit großen Schritten kam er den beiden hinterher, um sie aufzuhalten.


Türchen Nr. 10

Türchen Nr. 10

Der kurze Flur war sauber aber simpel möbliert. Erstaunt stellte Tim fest, daß seine italienischen Maßschuhe keinen Laut auf dem billigen Laminatboden hinterließen. Vorbei an einer beladenen Garderobe begab sich Tim zur Wohnzimmertür hinüber, die nur halb geschlossen war. Leise Weihnachtsmusik und Stimmengewirr drang in den Flur hinaus und etwas, das wie ein unterdrücktes Schluchzen klang. Beklommen betrat Tim das Wohnzimmer und kam sich vor, wie ein Spion, der die tiefsten Geheimnisse seiner Mitmenschen erforschte.


Das erstaunlich gemütliche Wohnzimmer beherbergte nur eine Person. Eine Frau, mit langen dunklen Haaren, in denen sich die ersten grauen Strähnen zeigten. Sie wandte Tim den Rücken zu und sah sich einen alten Weihnachtsfilm im Fernsehen an. Gelegentlich schluchzte sie gerührt auf. Etwas an dieser Frau kam Tim verdächtig bekannt vor. Seine Beine zitterten, als er sich Schritt für Schritt der Unbekannten näherte.


„Mein Gott“, hauchte Tim erschüttert, als er erkannte, wer die verhärmt wirkende, vorzeitig gealterte Frau in dem Fernsehsessel war. Sonja, seine erste große Liebe. Er war überzeugt davon gewesen, daß Sonja längst verheiratet war, viele Kinder und einen liebevollen Mann hatte. Das hier hingegen hatte er nicht erwartet.


Die Schatten seiner Vergangenheit.
Bedrückt erinnerte er sich an einen Weihnachtsabend vor vielen Jahren, an etwas, auf das er nicht stolz war, aber unumgänglich gewesen war für seine Karriere.
Die Schatten seiner Vergangenheit.
Hatten sie ihn eingeholt? Nach so langer Zeit?

„Sie ist nie darüber hinweg gekommen. All ihre Beziehungen nach dir sind gescheitert. Auch sie fürchtet Weihnachten“, sagte der Weihnachtsmann, der wie ein Geist an Tim´s Seite aufgetaucht war und ihn zusammenzucken ließ.


„Ist es nicht Ihre Aufgabe, Freude und Glück zu verbreiten?“, fragte Tim bissig. „Das ist Ihnen bei mir jedenfalls gründlich mißglückt. Herzlichen Dank!“
„Gib nicht mir die Schuld daran, daß du dich schlecht fühlst. Jeder trifft im Leben seine eigenen Entscheidungen, und manche hinterlassen Spuren, die sich nicht tilgen lassen.“
„Manche Entscheidungen sind unumgänglich, wenn man erfolgreich sein will. Ich habe jetzt genug von dieser Show und will nach Hause. Auf der Stelle.“
„Wie du willst“, lenkte der Weihnachtsmann zu Tim´s Überraschung ein.


Türchen Nr. 9

Türchen Nr. 9

Der Weihnachtsmann antwortete nicht, sondern hob nur seine Augenbrauen als Zeichen, daß er der Erklärung nicht glaubte. „Dort drüben“, wandte er sich an Ruphus, der den Schlitten nun über eines der Viertel lenkte, auf das die Stadt alles andere als stolz war. Verkommene Plattenbauten ragten düster in den schneebeladenen Himmel auf. In finsteren Straßenschluchten trieben sich zweifelhafte Gestalten herum, und die wenigsten Fenster waren weihnachtlich erleuchtet. Es war eine trostlose Gegend, die Tim normalerweise meilenweit gemieden hatte.


Mit dem Geschick eines Hubschrauberpiloten landete Ruphus derweil den Schlitten auf einem der instandsetzungsbedürftigen Hochhäuser. Kaminschlote, die neben dem Schlitten lotrecht in die Höhe ragten und eine ganze Ansammlung von Mobilfunkantennen ließen die Umgebung im Schneetreiben wie die Szenerie aus einem Science Fiction Film erscheinen.

„Hier war ich definitiv noch nie!“, stellte Tim fest.
„Davon bin ich überzeugt“, brummte Ruphus. „Gibt so wenig Golfclubs in der Gegend.“ Dann blies er Tim erneut den schon bekannten Sternenstaub ins Gesicht. Doch diesmal landeten sie nicht in einem festlich geschmückten Wohnzimmer, sondern in einem trübe beleuchteten, schmuddeligen Flur vor einer angeschlagenen Wohnungseingangstür. Wer dort wohnte, konnte Tim nicht erkennen, denn der Weihnachtsmann verdeckte mit seiner fülligen Gestalt den Blick auf das Klingelschild.
„Hinter dieser Tür liegt der Grund, weshalb du Weihnachten fürchtest“, stellte der Weihnachtsmann mit düsterer Stimme fest. „Bist du bereit, dich den Schatten deiner Vergangenheit zu stellen.“
„Was für Schatten? Mein Leben ist sonnig und sorgenfrei. Was soll der Blödsinn?“
„Wenn das so ist, hast du bestimmt kein Problem damit, durch diese Tür zu schreiten.“


Der Weihnachtsmann machte eine einladende Handbewegung, doch Tim zögerte. Die Schatten seiner Vergangenheit. Eines musste man dem alten Knaben lassen, er verstand es, düstere Stimmung zu verbreiten, dachte Tim verärgert. Als Weihnachtsmann war er allerdings echt eine Fehlbesetzung. Wenn er mit der Nummer bei den Kids auftaucht, brauchen die anschließend eine Therapie.
„Was erwartet mich dahinter?“, fragte Tim.
„Finde es heraus.“ Auf einen Wink des Weihnachtsmanns schnippte Ruphus gelangweilt mit den Fingern, worauf die Tür wie von Zauberhand aufging. „Keine Sorge, auch hier wird niemand deine Anwesenheit bemerken.“
„Auf was habe ich mich da bloß eingelassen?“, stöhnte Tim, dann überschritt er zögernd die Schwelle.


Türchen Nr. 8

Türchen Nr. 8

Aufmunternd nickte ihm der Weihnachtsmann zu, worauf Tim mit zögernden Schritten ins Eßzimmer hinüber ging. Im Durchbruch blieb er stehen und stellte mit einem mulmigen Gefühl im Magen fest, daß seine Mutter gerade den letzten Teller auf den Tisch stellte. Den dritten Teller, wie Tim beklommen feststellte. „Mutti, es tut mir leid, aber ich kann heute nicht kommen“, sagte er mit echtem Bedauern in der Stimme, doch seine Mutter sah noch nicht einmal auf, sondern richtete mit traurigem Gesichtsausdruck die Tischdekoration zurecht.

„Sie kann dich weder sehen noch hören“, erklärte der Weihnachtsmann.
„Danke, jetzt fühle ich mich richtig beschissen. Die Fidschis brauche ich jetzt mehr, denn je“, knurrte Tim. In diesem Moment betrat sein Vater das Zimmer. Irritiert registrierte Tim, daß dieser merklich gealtert war. Hatte er ihn wirklich schon so lange nicht mehr gesehen?
„Er wird nicht kommen“, tröstete er Tim´s Mutter. „Du weißt doch, daß er immer beschäftigt ist, selbst an Weihnachten.“ Tim´s Mutter nickte zustimmend, aber ihr Gesicht sprach eine andere Sprache, die Tim zu Herzen ging. Er hätte nicht gedacht, daß seinen Eltern seine Anwesenheit so wichtig war.
„Vielleicht überlegt er es sich ja noch“, sagte seine Mutter, die sich verlegen mit dem Ärmel über die Augen wischte.


„Du bist schon ein echtes Herzchen“, brummte Ruphus. „Kannst stolz auf dich sein.“
„OK. Das genügt. Bringt mich nach Hause zurück. Ich werde sehen, ob ich den Flug auf Morgen verschieben kann und schneie dann eventuell hier noch rein.“
„Du hast es immer noch nicht verstanden“, stellte der Weihnachtsmann betrübt fest. „Weihnachten ist nicht nur das Fest der Familie, es ist auch das Fest der Liebe.“
Tim spürte, wie ihm bei diesen Worten flau im Magen wurde.
„Bring uns zurück zum Schlitten“, wandte sich der Weihnachtsmann an Ruphus. „Wir müssen noch einen Besuch machen.“

Tim wunderte sich nicht mehr, als er sich flugs auf dem Schlitten wiederfand, den Ruphus sofort in beeindruckendem Tempo aufsteigen ließ.
„Mein Bedarf ist gedeckt. Ihr könnt mich jetzt zu Hause absetzen.“
„Vorher müssen wir dir noch etwas zeigen. Ich glaube, daß es einen ganz bestimmten Grund gibt, warum du vor Weihnachten fliehst. Einen Grund, der tief vergraben in deiner Vergangenheit liegt. Habe ich Recht?“
„Blödsinn“, knurrte Tim unangenehm berührt. „Ich stehe einfach nicht auf Frost und Schnee. Im Süden lebt es sich um diese Zeit angenehmer.“


Türchen Nr. 7

Türchen Nr. 7

„Scheint nicht sein Tag zu sein“, brummte der Weihnachtsmann, der den Flugstil des Elfen besser gewöhnt war, als der arme Tim.
„Was zum Henker wollt ihr mir hier zeigen?“, fluchte Tim, während er sich mit einem Seidentaschentuch den Mund abwischte und den Elf wütend anfunkelte. Wenn Blicke töten könnten, hätte der Elf in diesem Moment das Zeitliche gesegnet. So aber grinste er nur vergnügt, was in Tim schon wieder den Ärger hochkochen ließ. Verärgert schoß er einen Blick auf den Weihnachtsmann ab, der Tim mitleidig beobachtete.


„Weihnachten ist das Fest der Familie, Tim. Hast du das vergessen?“, fragte er.
„Ist doch alles Blödsinn. Nur weil man einen nadelnden Baum ins Wohnzimmer schleift und sich von schnulzigen Weihnachtsliedern berieseln läßt, ist plötzlich Familyday? Wieso ausgerechnet an diesem Tag? Familie hat man schließlich das ganze Jahr!“
„Und wie oft kümmerst du dich um deine Familie im Jahr?“
„Ich ...“ Tim zögerte. Wenn er ehrlich zu sich selbst war, lautete die Antwort: Überhaupt nicht. Das war etwas, was er bisher erfolgreich verdrängt hatte. Wann hatte er seine Eltern zum letzten Mal gesehen? Am Geburtstag seiner Mutter war das Meeting in Hongkong gewesen, Ostern die Ausstellung in Paris und am Geburtstag seines Vaters.... Tim wußte es nicht mehr. Unangenehm berührt sah er zum Weihnachtsmann hinüber, der ihn vorwurfsvoll ansah. „Na schön, nicht allzu oft. Die Moralpredigt ist angekommen. Wir können weiter“, blaffte Tim, dem die Situation unangenehm war. Aber der Weihnachtsmann schüttelte den Kopf.

„Noch nicht. Du solltest dir vorher noch etwas ansehen. Ruphus...“ Auffordernd sah der Weihnachtsmann zu seinem Gehilfen hinüber, der daraufhin aus der Jackentasche seiner grünen Wildlederjacke einen Behälter in der Größe einer Puderdose hervor holte. Vorsichtig öffnete er sie und entnahm ihr ein wenig des wie Sternenstaub schillernden Inhalts. „Willkommen zu Hause“, sagte er. Dann blies er das Pulver von seinen Händen, das sich sofort wie dichter Nebel ausbreitete und die drei Gefährten umhüllte. Als Tim wieder klar sehen konnte, staunte er nicht schlecht. Sie befanden sich im weitläufigen Wohnzimmer seiner Eltern. Wie machte dieser Winzling das bloß? Ob er ihm das Patent abkaufen konnte? Dann jedoch fiel sein Blick auf den prachtvoll heraus geputzten Weihnachtsbaum, dessen Anblick alle anderen Gedanken auf einen Schlag verdrängte. Die prächtige Nordmanntanne reichte bis zur Decke. Auf ihrer Spitze balancierte ein in die Jahre gekommener Engel, der über mehreren Dutzend elektrischen Weihnachtskerzen thronte. Ihr warmer Schein reflektierte sich in den unzähligen bunten Christbaumkugeln und ließ das Lametta geheimnisvoll glänzen.

Erinnerungen, die Tim bisher sorgfältig in seinem Inneren verschlossen hatte, drängten nun mit Macht an die Oberfläche und ließen einen Kloß in seinem Hals entstehen. Weihnachten. Er hatte ganz vergessen, wie schön dies Fest für ihn einst gewesen war, bis zu jenem Weihnachten, an dem.... Gewaltsam verdrängte er die Erinnerung an ein Weihnachtsabend vor zwanzig Jahren, an dem er die Weichen für seine Zukunft gestellt hatte. Statt dessen richtete er seine Aufmerksamkeit auf das Eßzimmer, aus dem Geräusche verkündeten, daß jemand den Tisch deckte.


Türchen Nr. 6

Türchen Nr. 6

Er konnte es immer noch nicht glauben, daß er sich tatsächlich auf diese Sache eingelassen hatte und begann, seine Entscheidung heftig zu bereuen. Zu seiner Überraschung erhielt er Unterstützung vom blaß gewordenen Weihnachtsmann, der sich noch gut daran erinnern konnte, was ihm widerfahren war, als der Elf im letzten Jahr über einem Zoo die Kurve ähnlich eng genommen hatte und er daraufhin vom Schlitten gefallen war. Die Eisbären im Freigehege waren alles andere als erfreut über seine überraschende Ankunft gewesen.

„Schon gut, wir sind sowieso gleich da“, winkte Ruphus nach der Ermahnung des Weihnachtsmannes ab und zeigte nach unten. Tatsächlich hatten sie bereits den Randbereich der Stadt erreicht. „Kommt dir das bekannt vor?“, fragte Ruphus den noch immer verärgerten Tim. Eine Ansammlung einfacher aber gepflegter Einfamilien- und Doppelhäuser erstreckte sich unter ihnen scheinbar bis zum Horizont. Die Weihnachtsbeleuchtungen in den Gärten blinkten wie Landelichter eines Flugplatzes zu ihnen hinauf. Es dauerte einen Augenblick, bis Tim aus dieser ungewohnten Perspektive erkannte, wo sie waren.
„Hier bin ich aufgewachsen“, stellte er verblüfft fest, „und ich kann mich nicht erinnern, daß ich mir gewünscht habe, in diese langweilige Gegend zurückzugelangen. Herzlichen Dank auch.“


Der Weihnachtsmann schüttelte traurig den Kopf. „Du bist wirklich ein schwerer Fall. Kennst du nicht den Song von Chris Rea?“
„Ich mag keine gefühlsduseligen Weihnachtssongs!“, stellte Tim kategorisch fest.
„Wär aber besser, wenn du dir mal n´ Sampler anschaffen würdest, Kumpel. Du hast nämlich wirklich n´Problem“, bekundete Ruphus. Dann schnalzte er mit der Zunge, worauf die Rentiere den Schlitten derart in den Sturzflug zogen, daß Tim die Luft weg blieb. Kurz vor dem unvermeidbar erscheinenden Aufprall auf dem steinhart gefrorenen Boden ging Ruphus in den Horizontalflug über, und statt die Bruchlandung des Jahrhunderts hinzulegen, glitt der Schlitten wie von Zauberhand federleicht über den vereisten Untergrund des örtlichen Stadtteilspielplatzes, bis er schließlich vor einem Schaukelgerüst zum Stehen kam. Taumelnd glitt Tim vom Schlitten hinunter und wankte zum nächsten Baum hinüber.
„Du solltest weniger Pizza essen“, riet Ruphus nach einem Blick auf das, womit Tim gerade den Baum fütterte.


Türchen Nr. 5

Türchen Nr. 5

Deutlich vernahm er das leise Ticken des Schweizer Präzisionsuhrwerks. Trotzdem bewegte sich der Sekundenzeiger keinen Millimeter weiter. Allmählich wurde Tim mulmig zumute.
„Zeit ist relativ, falls du davon schon einmal gehört hast“, bemerkte Ruphus mit altkluger Stimme.

„Aus welchem Universum kommt ihr?“, ächzte Tim.
„Vom Nordpol“, brummte der Weihnachtsmann vergnügt. „Aber keine Sorge, dahin wollten wir dich nicht einladen. Wir wollten dir nur etwas zeigen, das dich interessieren dürfte.“
„Die Aktienkurse des Dax am kommenden Weihnachten?“


„Wart es einfach ab, Tim. Aber eines kann ich dir versprechen. Du wirst keine einzige Minute verlieren, sondern statt dessen eine Chance erhalten, die du nicht in Geld bezahlen kannst.“
„Nicht in Geld bezahlen“, wiederholte Tim nachdenklich. Wenn er ehrlich zu sich selbst war, hatten die beiden ihn wirklich neugierig gemacht. Zwar fiel es ihm schwer, an den Weihnachtsmann zu glauben, selbst unter Einbezug der seltsamen Begleitumstände und der Rentiere nebst Schlitten auf seiner Terrasse. Auf der anderen Seite war die Situation alles andere als normal. Der Weihnachtsmann – Tim beschloß, ihn bis zum Beweis des Gegenteils erst einmal so zu nennen – und dieser Winzling verfügten definitiv über eine beeindruckende Technik, aus der sich möglicherweise Kapital schlagen ließ. Irgendwie musste der Schlitten ja schließlich auf seine Terrasse gekommen sein. Und dann gab es da ja auch noch die Tricks mit der Zeit. Sollte er sich auf die Sache einlassen? Was konnte er verlieren? Wenn es stimmte, was der Weihnachtsmann sagte, konnte er nur etwas gewinnen, und Gewinn klang in allen Sprachen wie Musik in seinen Ohren. Er traf eine Entscheidung.
„Na schön, aber wenn ich wegen euch meinen Flieger verpasse, könnt ihr was erleben. Also, wie geht’s weiter?“


Statt einer Antwort zu geben, wies Ruphus mit dem Daumen nach draußen. „Bitte begeben Sie sich zum Einchecken, und halten Sie Ihre Bordkarte bereit“, antwortete der Elf mit einem Grinsen.
Wenige Minuten später erhielt Tim eine ungefähre Vorstellung davon, welchen Fliehkräften Kampfpiloten bei Extremmanövern ausgesetzt sind. Sein Schreckensschrei scheuchte eine friedlich dösende Gruppe von Fledermäusen im Glockenturm auf, als Ruphus den Schlitten in einer atemberaubenden Kurve, die jeden Kampfpiloten vor Neid hätte erblassen lassen, um das hoch aufragende Bauwerk herum jagte.
„Falls du auf Adrenlin aus bist, versuch´s doch mal mit dem Moutainbike die Eigernordwand hinunter“, fauchte Tim aufgebracht angesichts des selbstmörderischen Flugstils des Elfen. Seine Finger krallten sich in das Holz des Schlittens und hinterließen tiefe Furchen.

 


Türchen Nr. 4

Türchen Nr. 4

„Wie..., was...“, schnappte Tim, dem vor Erstaunen und Verärgerung die Worte fehlten.
„Fröhliche Weihnachten, Tim“, sagte der Weihnachtsmann.
„Ich ..... rufe die Polizei“, erwiderte Tim, der seine Fassung nur mühsam zurückgewann. „Ich glaube kaum, daß Ihr Weihnachten sehr fröhlich ausfallen wird. Hausfriedensbruch ist in diesem Staat strafbar.“ Mit ausgreifenden Schritten ging er zum Tisch hinüber, den Blick fest auf das Handy gerichtet. Aber bevor er in die Reichweite des Telefons gelangen konnte, fand er sich plötzlich in seinem Sessel sitzend wieder, unfähig, ein Glied zu rühren. Selbst seine Stimme war eingefroren.


„Danke, Ruphus“, sagte der Weihnachtsmann. „Schön, daß du uns deine Aufmerksamkeit schenkst“, wandte er sich an den wutschnaubenden Tim. „Es fällt uns zwar selbst schwer, das zu glauben, aber wir sind hier, um dir einen Wunsch zu erfüllen.“
Tim schnaubte verächtlich, worauf der Weihnachtsmann ihn tadelnd ansah.
„Manchmal weiß man nicht mehr, was man sich wirklich wünscht. Menschen wie du, die für die Karriere leben, verlieren den Blick für das Wesentliche.“ Der Weihnachtsmann machte eine Handbewegung, die den gesamten Wohnraum umfaßte. „Sie umgeben sich mit Statussymbolen und täuschen sich selbst über die innere Leere hinweg, die sie empfinden.“

Tim verdrehte die Augen.
„Deshalb wirst du uns heute abend begleiten; denn wir haben dir etwas Wichtiges zu zeigen.“
„Hmmmm, hmm, hmmm!“ protestierte Tim energisch, der nun ernsthaft befürchtete, daß er sich von den Fidschis verabschieden konnte. Vergeblich versuchte er, sich von den unsichtbaren Fesseln zu befreien. Auf einen Wink des Weihnachtsmanns klatschte Ruphus daraufhin in die Hände, und Tim hatte zumindest seine Stimme wieder.
„Ich denke nicht daran, euren Quatsch mitzumachen, es sei denn, ihr fliegt mich auf die Fidschis, und zwar erster Klasse!“, schimpfte er.
„Du wirst keine Zeit verlieren und deinen Flug rechtzeitig erreichen; wenn du das dann noch willst.“


Tim stöhnte. Sollte er auf diesen Quatsch wirklich antworten. Dabei fiel sein Blick auf das Aquarium. Verblüfft stellte er fest, daß die Fische wie in Wachs gegossen im Aquarium auf der Stelle standen. Selbst die Bläschen aus der Sauerstoffpumpe hatten auf dem Weg an die Oberfläche eine Pause eingelegt und bildeten nun eine glitzernde Kette. „Das gibt’s doch nicht“, entfuhr es Tim ungläubig. Verunsichert begegnete sein Blick dem von Ruphus, der über das ganze Gesicht grinste und erneut in die Hände klatschte. „Sieh mal auf deine Armbanduhr“, empfahl er Tim, der erfreut feststellte, daß er sich wieder bewegen konnte. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer, als er dem Rat folgte. Seine Uhr im Wert eines unteren Mittelklassewagens, die laut Zertifikat lebenslang keine Sekunde verlieren sollte, war stehengeblieben. Irritiert schüttelte Tim sein Handgelenk und legte die Uhr an sein linkes Ohr.

 


Türchen Nr. 3

Türchen Nr. 3

Mit einem satten Knirschen glitt der Schlitten über die schneebedeckte Dachterrasse und kam vor einem japanischen Gartenteich zum Stehen. Eine anmutige Brücke überspannte den gut und gern fünfzig Quadratmeter großen Teich. Mit einem Ächzen glitt der Weihnachtsmann vom Schlitten herunter und sah sich um. Die Terrasse war von zwei Seiten von dem Penthouse umschlossen, so daß man von mehreren Zimmern auf die Terrasse gelangen konnte. Die eine Seite bildete dabei im wesentlichen eine komplett verglaste Fassadenfront. Der dahinter liegende, riesige Raum war dezent beleuchtet. Das Gesicht des Weihnachtsmann verzog sich, als er feststellte, daß keinerlei weihnachtliche Dekoration vorhanden war.
„Wahrlich, ein armer Tropf“, spottete Ruphus beim Anblick des puren Luxus. „Was hat er sich denn gewünscht? Einen goldenen Fußboden?“


Der Weihnachtsmann überhörte den Spott und begab sich zur Glasfassade hinüber. Wie sollte er dort hineinkommen?
„Panzerglas, zehnfach Verriegelung, mit Holz verkleidete Stahlträger sowie Berührungsensoren mit Videoüberwachung“, resümierte Ruphus, der spöttisch seine Nägel betrachtete.
„Ruphus!“
„Schon gut.“

Gelangweilt schnippte der Elf mit den Fingern, worauf die große Wohnzimmertür wie von Zauberhand aufglitt. Leise Jazzmusik wehte auf die Terrasse hinaus.
„Na dann wollen wir mal“, brummte der Weihnachtsmann.


 Mit beiden Daumen zugleich drückte Tim die Riegel des edlen Lederkoffers ins Schloß. Das Ganze glich einem Ritual, das er an jedem Weihnachtsabend zelebrierte, um dieser künstlich sentimentalen Zeit zu entfliehen. Zufrieden mit sich selbst, nahm er den Koffer hoch und begab sich ins Wohnzimmer hinüber. Kaum hatte er dies betreten, blieb er jedoch abrupt stehen, als sei er gegen einen Bus gerannt. Mitten auf seinem Designersofa lümmelte sich ein Kind mit spitzen Ohren, während ein als Weihnachtsmann verkleideter, übergewichtiger Erwachsener interessiert sein vierhundert Liter fassendes Süßwasseraquarim betrachtete. Als Tim jedoch gewahr wurde, was erst auf seiner Terrasse los war, glitt ihm der Koffer aus den Fingern und landete mit einem dumpfen Poltern auf dem Travertinmarmorfußboden. Ein riesiger Schlitten mit einem Gespann aus sechs Rentieren stand vor seinem Gartenteich. Eines der Rentiere, mit einer verdächtig rote Nase, starrte neugierig in seine Richtung.

 


Türchen Nr. 2

Türchen Nr. 2

Innerlich bemitleidete er all die Menschen, die sich in diesem Moment mit Weihnachtsvorbereitungen abplagten, Geschenke verpackten, nadelnde Bäume schmückten oder gerade feststellten, daß echte Kerzen und trockene Bäume nicht gerade die ideale Kombination bildeten, quengelnde Kinder beruhigten und das Essen für eine ganze Kompanie von streitsüchtigen Familienmitgliedern vorbereiteten.
Streß in höchster Potenz!


Sollten sie sich doch alle der Illusion eines gelungenen Abends hingeben. Er würde dann schon längst hoch über all den Illusionisten einem entspannenden Urlaub entgegen schweben. Natürlich erster Klasse. Ein Blick auf seine sündhaft teure Armbanduhr bestätigte ihm, daß es an der Zeit war, die letzten Vorbereitungen zu treffen. Mit einem zufriedenen Grinsen auf dem Gesicht begab er sich in das Ankleidezimmer hinüber, um die letzten Sachen einzupacken.
Konnte das Leben besser sein?


 Hoch über den Lichtern der Stadt flog derweil ein ungewöhnliches Reisegefährt durch die Nacht. Gezogen von sechs Rentieren glitt der Schlitten des Weihnachtsmannes über die mit Schnee beladenen Wolken dahin, als würde er über festen Boden fahren. Neben dem Weihnachtsmann saß mit hoch konzentriertem Gesichtsausdruck Ruphus, der Elf, die Zügel fest in der Hand.

„Ich verstehe immer noch nicht, was Ihr bei diesem Mann wollt?“, grummelte Ruphus leicht verstimmt; denn der Weihnachtsmann weihte den Elfen nicht immer in all seine Pläne ein. „Die Versöhnung dieses obdachlosen Gitarrenspielers mit seiner Familie hat mir ja eingeleuchtet, aber das hier geht über meinen Horizont. Der Typ steht noch nicht einmal auf der Liste. Und wenn ihr mir die Kritik gestatten wollt, nach dem, was ich zwischenzeitlich von der Zentrale über ihn erfahren habe, hat er auch noch nie drauf gestanden. Der hat doch mit Weihnachten weniger zu tun, als der Osterhase.“


„Er ist vom rechten Weg abgekommen“, brummte der Weihnachtsmann, als sei das Erklärung genug.
„Und ist dabei in einem dreihundert Quadratmeter großen Penthouse gelandet! Das ist wirklich tragisch.“
„Geld ist nicht immer das, was die Menschen wirklich glücklich macht. Mitunter ist es nur ein Ersatz, der sie davon ablenkt, was sie wirklich wollen.“


Ruphus seufzte, während er den Schlitten durch das dichte Schneetreiben um einen hoch aufragenden Fernsehturm herum lenkte. Mit dem Weihnachtsmann zu diskutieren, machte keinen Sinn. Man konnte nur verlieren. Vor ihnen erhob sich nun die Shioulette eines Luxushochhauses, auf dessen Spitze ein Penthouse der obersten Kategorie thronte. Der Dachgarten allein war groß genug, um dort ein Tennisturnier austragen zu lassen. „Wenn du so nett wärst“, sagte der Weihnachtsmann, wobei er auf die Dachterrasse wies. „Landeerlaubnis erteilt.“


Türchen Nr. 1

Türchen Nr. 1

 

Die zweite Chance

 

von Klaus-Peter Behrens

 

Die Stadt lag unter einer weißen Puderschneedecke, auf der sich das Licht der unzähligen Weihnachtsbeleuchtungen tausendfach widerspiegelte und sie wie einen Diamanten funkeln ließ. Es war der Weihnachtsabend. Schnee rieselte in dicken Flocken wie in einem Weihnachtsmärchen sanft vom Himmel herab und ließ die Herzen der Menschen höher schlagen. Naja, vielleicht nicht aller Menschen.


„Das wird einen schönen Stau geben“, murmelte Tim, der aus seinem Luxuspenthouse hoch über den Dächern der Stadt dem Schneetreiben mißmutig zusah. Mit seinen vierzig Jahren war er am Zenit seiner Karriere angekommen. Als Geschäftsführer einer renommierten Firma für modernste Computertechnologie verdiente er mehr, als er es sich je erträumt hatte, besaß diverse Immobilien, Sportwagen und ein sattes Aktienpaket. Er galt als nüchtern, pragmatisch, durchsetzungsstark und emotionslos. Seine Gegner fürchteten ihn, und seine Angestellten sahen in ihm das Musterbeispiel eines Karrieremannes, der sein Leben ausschließlich der Arbeit gewidmet hatte. Böse Zungen behaupteten, er würde sogar am Weihnachtsabend lieber den Quartalsbericht lesen, anstatt das Fest zu begehen. Sie ahnten nicht, wie Recht sie damit hatten.


Mit einem Ruck zog Tim den Knoten seiner handgefertigten Seidenkrawatte zurecht und betrachtete sein Ebenbild in der Panoramascheibe, hinter der die gigantische Dachterrasse lag. Zufrieden, mit dem was er sah, nickte er. Das dunkle Haar lag perfekt gestylt, die Krawatte, die vorbildlich gebunden war, bildete einen eleganten Kontrast zu dem blütenweißen Hemd, und der zweitausend Euro teure Anzug saß so, wie man es von einem Anzug dieser Preiskategorie erwarten konnte.


Sein Blick fiel auf den von einem namhaften Designer handgearbeiteten, riesigen Wohnzimmertisch. Ein paar Wirtschaftszeitschriften, der letzte Quartalsbericht ein gußeiserner Aschenbecher aus dem siebzehnten Jahrhundert, ein Glas Wasser, ein Edelhandy der neuesten Generation sowie ein Briefumschlag eines auf Luxusreisen spezialisierten Reisebüros leisteten sich auf der großen Fläche Gesellschaft. Tim ging zum Tisch hinüber, nahm den Briefumschlag hoch und steckte ihn in die Innentasche seines taubenblauen Anzugs.
Die Fidschis zu Weihnachten.
Was wollte man mehr?


Adventskalender

Bald ist Weihnachten! Wir verschönern euch die Wartezeit mit einer kleinen Weihnachtsgeschichte. Hinter jedem Türchen unseres Adventskalenders findet ihr einen Teil der Geschichte. Verpasst also kein Türchen um zu erfahren wie sie ausgeht.

Adventskalender 2018 Strässle Immobilien


Rückblick auf einen tollen Dozentenanlass vom SVIT

Wir bedanken uns für einen lehrreichen aber auch lustigen Dozentenanlass

Bauchallenge Sursee Strässle Immobilien SVIT


Wir versuchen uns als Baggerführer :-) (draufklicken)


Gewinnen Sie mit uns an der Olma!

Wir sehen uns an der Olma in St.Gallen

vom 11. - 21. Oktober 2018

 Bald geht's los: Jeweils Donnerstag und Freitag werden wir unsere Kunden an der #Olma besuchen.

Mit dem Passwort vor Ort: - Wir wählen Strässle Immobilien! - laden wir die ersten 10 gerne wieder zu einem Getränk oder einer feinen Olmabratwurst ein.

Olma Strässle Immobilien 2018

Vielleicht treffen wir auch dich, wir freuen uns darauf!

 


In der neuen Ausgabe Gemeinde aktuell Lommis

Unsere Geschäftsführerin, Claudia Strässle, wurde für die aktuelle Ausgabe - Gemeinde aktuell Lommis - interviewt.

 

Gemeinde aktuell Lommis Strässle Immobilien 1

Gemeinde aktuell Lommis Strässle Immobilien 2


Wir wünschen allen erholsame Sommerferien

Wir sind auch während den Sommerferien durchgehend für Sie da!

Ihnen allen wünschen wir aber erholsame Sommerferien und "chömed Sie gsund wieder hei".

Sommerferien Strässle Immobilien


Wir gratulieren unserer Geschäftsführerin!

Das Strässle Immobilien-Team gratuliert Claudia Strässle, zum Prüfungserfolg

Immobilien-Bewertung mit eidg. Fachausweis

 

Der berufsbegleitende Lehrgang – während 15 Monaten jedes 2. Wochenende ganzer Freitag und Samstag – und natürlich auch die gut 2-tägige Abschlussprüfung haben sich gelohnt und dich mit einem grossen Rucksack an zusätzlichem Fachwissen ausgerüstet.

Berufsprüfung Bewerter, Schätzer Strässle Immobilien

 


Wir waren Sponsoren einer tollen Veranstaltung

Am Freitag, 01. Juni, haben wir als Firma einen kulturellen Anlass in Wängi mit dem angesagten Autor und Kabaretist

- Bänz Friedli und seinem Programm "Ke Witz! Bänz Friedli gewinnt Zeit"

unterstützt. Vielen Dank an die zahlreichen Besucher!

Bänz Freidli Strässle Immobilien 2018 1

Bänz Freidli Strässle Immobilien 2018 2


Wir gratulieren!!!

Das Los hat entschieden.

Wir gratulieren den GewinnerInnen unseres Wettbewerbs der Gewerbausstellung in Wängi.

Wettbewerb Strässle Immobilien

 


Wow! Danke allen BesucherInnen!!!

Vom 13. bis 15. April 2018 waren wir für Sie an der Gewerbemesse in Wängi

Wir blicken auf unglaublich viele Besucher, spannende Begegnungen, tolle Anfragen und gesellige Stunden zurück. Unsere regionale Gewerbemesse in Wängi hat die Tore inzwischen wieder geschlossen aber die schönen Eindrücke sind geblieben!!! Danke Ihnen allen dafür!

Messestand Gewerbeausstellung Strässle Immobilien

Gewerbemesse Wängi aktiv Strässle Immobilien

Einsatzplan Gewerbeausstellung Strässle Immobilien


Wir sagen DANKE - IMMO MESSE in St.Gallen

Vom 16. bis 18. März 2018 waren wir für Sie an der Immo Messe in St.Gallen

Auch dieses Jahr durften wir Sie am SVIT Stand an der Immo Messe in St.Gallen begrüssen. Vielen Dank für die zahlreichen Besucher und die vielen interessanten Gespräche.

Strässle svit Immomesse St.Gallen

Strässle Immomesse St.Gallen 2


Vielen Dank für Ihren Besuch!

Wir waren vom 2. bis 4. März 2018 für Sie am IG altbau-Messestand

Auch dieses Jahr durften wir Sie am IG altbau Stand (Hauptsponsor) an der inhaus in Weinfelden begrüssen. Wir liessen die 20er-Jahre aufleben und überraschten Sie mit einem aussergewöhnlichen Messestand mit tollen Extras. Mit einer grossen Portion Fachwissen standen wir Ihnen vor Ort für Ihre Fragen zur Verfügung.

igaltbau Strässle Immobilien Inhaus 1

 


 inhaus Straessle Immobilien


Was Sie schon immer wissen wollten!

Wir blicken zurück auf einen spannenden Informationsabend

In Zusammenarbeit mit der Raiffeisenbank Wängi-Matzingen durften wir zu einem spannenden Anlass "Immobilien im Fokus" einladen.

Sie erfuhren wissenswertes zu den Themen ...

        • Übergabe der Liegenschaft an Kinder - Möglichkeiten
        • Unterschied Nutzniessung / Wohnrecht – Ist das etwas für mich?
        • Bewertungen von Liegenschaften – Was muss ich wissen?
        • Stolperfallen beim Stockwerkeigentum
        • Unsere Dienstleistungen – Hier können wir Sie unterstützen.

 Raiffeisenbank Strässle Immobilien


Wir sagen Danke

Wir wünschen allen unseren Kunden/Kundinnen und Ihren Liebsten ganz schöne Festtage, gute Gesundheit und einen tollen Start ins NEUE JAHR!!!

Weihnachtsgruss Strässle Immobilien

Wir freuen uns mit Ihnen ins NEUE JAHR zu starten und auch in Zukunft für Sie tätig sein zu dürfen.


Adventskalender

Bald ist Weihnachten! Wir verschönern euch die Wartezeit mit einer kleinen Überraschung hinter jedem Türchen.

Dieses Jahr ganz im Zeichen des „Aneinander-Denken“ und Dankbarkeit.

Adventskalender Strässle Immobilien 2017


Konsumententipp Kreuzlinger / Weinfelder Nachricht

Wohndemokratie - Stockwerkeigentum!

Wohndemokratie Strässle Immobilien svit

Artikel aus der Kreuzlinger / Weinfelder Nachricht - Konsumententipp- von Claudia Strässle


Eine ganz tolle Überraschung

Wir sagen DANKE!

Verspätete Halloween-Säckli von unseren Freunden der Firma Massbau Immobilien aus Schaffhausen. Ihr seid super!

Helloween Massbau Immobilien Strässle Immobilien


Ein toller Abend

Am Freitag, 03. November 2017 unterstützten wir als Firma einen kulturellen Anlass in Wängi mit den angesagten

Weniger und Egli und ihrem Programm "Irgendwenn"

Sie sind Richter und Rockmusiker. Schon lange war klar, dass sie ihre Lieder und ihre geistreichen Texte nicht nur als Band sondern auch als Kabarettisten ungefiltert zu den Leuten bringen müssen. Ihre Lieder sind witzig, bissig, tiefgründig, schön und berührend.

Vielen Dank an alle für diesen tollen Abend!!!!

weniger Egli Strässle Immobilien


Gewinnen Sie mit uns an der Olma!

Wir sehen uns an der Olma in St.Gallen

vom 12. - 22. Oktober 2017

 Bald geht's los: Jeweils Donnerstag und Freitag werden wir unsere Kunden an der #Olma besuchen.

Mit dem Passwort vor Ort: - Wir wählen Strässle Immobilien! - laden wir die ersten 10 gerne zu einem Getränk oder einer feinen Olmabratwurst ein.

Vielleicht treffen wir auch dich, wir freuen uns darauf!

Olma Strässle Immobilien Wettbewerb


Immobilienratgeber im Tagblatt

Weiterbildung ist für Immobilienprofis ein Muss!

Artikel aus dem Tagblatt - Immobilienratgeber - von Claudia Strässle


Erwachsenenbildung

Erwachsene mit Wissensdurst

Wir freuen uns, dass unsere Geschäftsführerin, Claudia Strässle, neu als Dozentin in Zusammenarbeit mit dem Svit Ostschweiz und der Akademie St.Gallen, Erwachsene auf Ihrem Weiterbildungsweg unterstützen darf.

Dozentin Akademie St.Gallen Strässle Immobilien


Einblick in eine Hausabnahme

Finden Sie alle Mängel bei der Hausabnahme?

Wollten Sie schon immer einmal wissen, auf was bei einer Wohnungs-/Hausrückgabe geachtet werden muss?

Versuchen Sie es selber einmal. Viel Spass dabei! (Einfach auf das Bild klicken und los gehts!)

Entdeckte Mängel mit der Maus anklicken

svit young zürich strässle Immobilien

Quelle: svit young zürich


Wir sind durchgehend für Sie da

ABER selbstverständlich

wünschen wir Ihnen allen sonnige und erholsame Sommerferien!!!

Sommerferien Straessle Immobilien


Ein grosses Dankeschön an alle Mitglieder

Wir gratulieren unsere Geschäftsleitung, Claudia Strässle, zur Wahl in den Vorstand des SVIT Ostschweiz vom 08. Mai 2017 und wünschen Ihr viel Freude in Ihrem Amt als Vorstandsmitglied.

Den Bericht finden Sie unter Leaderonline: http://www.leaderonline.ch/de/article/immobilienprofis-foerdern-nachwuchs

SVIT GV Schwägalp Strässle Immobilien

 

 

SVIT GV Schwägalp Strässle Immobilien 2

SVIT Ostschweiz Strässle Immobilien

Was ist der SVIT?

Die erste Adresse für Immobilien-Know-how

Der Schweizerische Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Schweiz ist ein nicht gewinnorientierter Wirtschaftsverband. Er vertritt die Interessen der Immobilienwirtschaft in allen Landesteilen der Schweiz und repräsentiert die professionellen Anbieter von Immobiliendienstleistungen, namentlich in den Bereichen Bewirtschaftung, Verkauf, Beratung, Entwicklung und Schätzung.


Wir waren an der IMMO MESSE in St.Gallen

Vom 24. bis 26. März 2017 waren wir für Sie an der Immo Messe in St.Gallen

Auch dieses Jahr durften wir Sie am SVIT Stand an der Immo Messe in St.Gallen begrüssen. Vielen Dank für Ihren Besuch am SVIT-Stand und Ihr Interesse.

Wir freuen uns jetzt schon auf nächstest Jahr, wenn wir hoffentlich auch Sie dort wierder begrüssen können!

Immomesse 2017 svit Strässle Immobilien 1

 


  Immoe Messe 2016 Foto SträssleImmo Messe St.Gallen svit

Immomesse St.Gallen Strässle Immobilien


Vielen Dank für Ihren Besuch!

Wir waren vom 3. bis 5. März 2017 für Sie am IG altbau-Messestand

Auch dieses Jahr durften wir Sie am IG altbau Stand (Hauptsponsor) an der inhaus in Weinfelden begrüssen. Wir liessen die 20er-Jahre wirken und haben Sie an einem aussergewöhnlichen Messestand mit tollen Extras überrascht. Mit einer grossen Portion Fachwissen konnten wir vor Ort unserer Kundschaft ganz unterschiedliche Fragen beantworten.

inhaus Eindrücke Strässle Immobilien 1   igaltbau Strässle Immobilien inhaus 1 

igaltbau Strässle Immobilien inhaus 2

inhaus Eindrücke Strässle Immobilien 4


 inhaus Straessle Immobilien


Strässle Immobilien App

Neu unsere Strässle Immobilien App für alle Smartphones

Sind Sie auf der Suche nach Ihrem neuen „Wohlfühlzuhause“ oder haben Fragen rund um das Thema Immobilien?

Bei Strässle Immobilien halten wir Sie mit aktuellen Angeboten und Informationen rund ums Mieten, Kaufen, Wohnen und Schätzen jederzeit und überall auf dem Laufenden. Profitieren Sie zudem von exklusiven Rabatten, Sonderangeboten und Wettbewerben nur für unsere App-NutzerInnen. Online Immobilienangebote, Wissenswertes rund um die Immobilienbranche bieten wir Ihnen per sofort mit unserer exklusiven App.

Unsere langjährige Erfahrung und ein in der Immobilien-Branche ausgebildetes Team sind Gewähr für sachkundige, verlässliche Beratung in allen Immobilien-Fragen. Unserer Stärken: die ganzheitliche, persönliche und ausgeprägt individuelle Beratung und Bedienung unserer Auftraggeber und Kunden.

Strässle Immobilien App für Iphone   Strässle Immobilien App für Android

Strässle Immobilien App für Iphone Bild  Strässle Immobilien App für Android Bild


Kaderanlass svit Ostschweiz

Wir nahmen am Kaderanlass des svit Ostschweiz teil

Ein erneut gelungener Kaderanlass, diesmal zum Thema Brandschutz und Schuldbetreibung.

svit Ostschweiz Kaderanlass Strässle Immobilien


Unser Bericht in den Wiler Nachrichten zum 20-jährigen Jubiläum

Wir danken unserem gesamten Team für Ihren

unermüdlichen Einsatz in der Firma Strässle Immobilien!

Bericht Wiler Nachrichten Jubiläum Strässle Immobilien S.1Bericht Wiler Nachrichten Jubiläum Strässle Immobilien S.21 Bericht Wiler Nachrichten Jubiläum Strässle Immobilien S.3


Gewinnen Sie mit uns an der Olma!

Wir sehen uns an der Olma in St.Gallen

vom 13. - 23. Oktober 2016

 Bald geht's los: Jeweils Donnerstag und Freitag werden wir unsere Kunden an der #Olma besuchen.

Mit dem Passwort vor Ort: - Wir wählen Strässle Immobilien! - laden wir die ersten 10 gerne zu einem Getränk oder einer feinen Olmabratwurst ein.

Vielleicht treffen wir auch dich, wir freuen uns darauf!

Olma Strässle Immobilien Aktion


Wir unterstützen die Jugend in der Berufswahl!

Wir waren an der OBA Ostschweizer Bildungs-Ausstellung

vom 1. - 4. September 2016

Wir trafen viele interessierte Jugendliche und konnten Ihnen die KV-Lehre unsere Branche näher bringen.

Wir würden uns freuen, wenn sie sich für einen Beruf in der Immobilienbranche entscheiden.

Wir waren in der Halle 3 am Stand 3.0.15 der OKGT
(Ostschw. Kaufm. Grundbildung Treuhand / Immobilien)

OBA 2016 St.Gallen Strässle Immobilien OKGT 1

OBA 2016 St.Gallen Strässle Immobilien OKGT 3     OBA 2016 St.Gallen Strässle Immobilien OKGT 2

OBA 2016 St.Gallen Strässle Immobilien OKGT


Wir waren dabei!

Wir trafen uns an der Messe in Zürich - bauen modernisieren!

Wir hatten viele spannende Gespräche und konnten diverse Fragen rund um das Bauen und Moderniesieren klären. Wir freuen uns auf die kommenden Messen und wiederum viele interessante Kontakte.

Messe bauen modernisieren Strässle Immobilien


Ein Kinderlachen ist unbezahlbar!

Unsere Jubiläumsgeschenke haben es bis nach Kambodscha geschafft.

Eine Eigentümerin besuchte unsere Jubiläumfeier und hat einige der Werbegeschenke für die Kinder in Kambodscha mitgenommen. Wir haben uns riesig über diese schönen Bilder gefreut. Vielen Dank!

Kinderlachen Kambodscha Straessle Immobilien 2  Kinderlachen Kambodscha Straessle Immobilien

Kinderlachen Kambodscha Straessle Immobilien 3


Luftbildaufnahmen, Photovoltaik- und Thermografiecheck

Wir erweitern unser Angebot!

In Zusammenarbeit mit BridgeMedia bieten wir neu:

Virtueller 360 Grad Rundgang
Luftbildaufnahmen

• Photovoltaik-Check
• Thermografie-Check

Gerne lassen wir Ihnen dazu genauere Informationen zukommen.

Virtueller 360 Grad Rundgang Strässle Bridgemedia

Luftbildaufnahmen Bridgemedia Straessle Immobilien

Photovoltaikcheck Bridgemedia Straessle Immobilien

Thermografiecheck Bridgemedia Straessle Immobilien


Besuchen Sie uns auf Facebook und Google+

Facebook Facebook   

Google+ Google+


Ob Verkauf oder Bewirtschaftung

Als Immobilien-Treuhandfirma sind wir Ihr kompetenter und zuverlässiger Partner, wenn es um Ihre Liegenschaften geht.

 


Lagerboxen zu vermieten

Lagerboxen, Selfstorage, Strässle Immobilien


Diese Woche hat uns Jonas Blatter als Schnupperstift unterstützt

Wir unterstützen junge Menschen bei der Berufswahl

Auch wenn wir momentan keine Lehrstelle anbieten können, ist es uns ein Anliegen junge Menschen in Ihrer Berufswahl zu unterstützen. Die Immobilienbranche braucht junge Leute mit Engangement und Wissensdurst, welche gerne eine Lehre in diesem Bereich machen möchten.

 Schnupperstift Strässle Immobilien 1  Schnupperstift Strässle Immobilien 3

Schnupperstift Strässle Immobilien 2


Toller Bericht in der Regie die Neue zum 20-jährigen Jubiläum

Straessle Immobilien Bericht Jubiläum Regie die neue

Strässle Immobilien Jubiläum

Wir feiern uns 20-jähriges Jubiläum

Wir freuen uns riesig. Am 4. Juni feiern wir unser 20-jähriges Jubiläum. Wir danken allen unseren Kunden, Handwerkern, Bekannten und welchen, die uns immer wieder wohlgesinnt zur Seite stehen. Wir freuen uns mit Ihnen auch in Zukunft zusammen zu arbeiten! Ohne alle Sie, wären wir nicht da, wo wir heute sind!
 
VIELEN DANK!!!
 

Straessle Immobilien Jubiläum

 


Wir waren am 6. Jungunternehmergespräch

Am 14. April 2016 fand das 6. Jungunternehmergespräch auf dem Lilienberg in Ermatingen statt.

Am Donnerstag, 14. April 2016, fand auf dem Lilienberg Unternehmerforum das 6. Jungunternehmergespräch statt. Im Fokust stand die Nachfolgeplanung im KMU. Arthur Buck referierte über die Familienverfassung, verschiedene Workshops gaben einen Einblick in die Finanzierung, Unternehmensbewertung und Erwartungen bei der Nachfolge.

Claudia Strässle gab einen Einblick in ihre Nachfolgesituation bei der Firma Strässle Immobilien - Immobilientreuhand. Ein gelungener Anlass mit spannenden Menschen.

 


Bericht zum Jungunternehmergespräch

Am 14. April 2016 sind wir für Sie am 6. Jungunternehmergespräch

Lilienberg Jungunternehmerforum in Ermatingen

Jungunternehmerforumbericht Strässle Immobilien

Gesamtes Programm unter:

Wir waren an der IMMO MESSE in St.Gallen

Vom 18. bis 20. März waren wir für Sie an der Immo Messe in St.Gallen

Auch dieses Jahr durften wir Sie am SVIT Stand an der Immo Messe in St.Gallen begrüssen. Vielen Dank für die vielen interessanten Gespräche und Anfragen.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr!


  Immoe Messe 2016 Foto SträssleImmo Messe St.Gallen svit


Wir waren an der inhaus in Weinfelden

Vom 4. bis 6. März waren wir für Sie am IG altbau-Messestand

Auch dieses Jahr durften wir Sie am IG altbau Stand (Hauptsponsor) an der inhaus in Weinfelden begrüssen. Wir liessen die 20er-Jahre wirken und konnten Sie mit tollen Extras überraschen an einem aussergewöhnlichen Messestand. Mit einer grossen Portion Fachwissen konnten wir vor Ort unserer Kundschaft ganz unterschiedliche Fragen beantworten.

Vielen Dank für Ihren Besuch an der inhaus an unserem Stand. Wir freuen uns auf das nächste Jahr :-)

inhaus Eindrücke Strässle Immobilien 1   inhaus Eindrücke Strässle Immobilien 2  inhaus Eindrücke Strässle Immobilien 3

inhaus Eindrücke Strässle Immobilien 4


 inhaus Straessle Immobilien


Gewinnausschreibung auf unserer Facebookseite

Wir gratulieren unserer Gewinnerin

Martina Tschopp!

Gewinnausschreibung Strässle Immobilien


Ein ganz besonderer Wettbewerbsteilnehmer

Wir sagen DANKE für so viel Kreativität!

(Verfasser Patrik Müller aus Schaffhausen)

Strässle Immobilien Danke

12 Mal finde ich das Logo hier, denn ich sehe nicht doppelt und trink kein Bier...

Nun geht’s schon wieder mit den Adventstürchen los, die Freude darüber ist riesengroß. ....den Preis zu gewinnen das wäre ein toller Start ins neue Jahr und würde mich freuen seehhhrrr, darum werde ich dichten noch ein bisschen mehr.

Euer Angebot ist einfach toll, eure Fans/Kunden sind des Lobes voll...nach dem Essen man(n) sicher super chillen kann, die Seele baumeln lassen dann...sich entspannen und sich gut erholen, zufrieden lachen unverhohlen .....ich esse für mein Leben gern und liebe das Kochen auch, das sieht man an meinem Bauch....der Tischgrill würde mir die Zubereitung versüssen und die Möglichkeiten derer sind viel, ich’s gerne ausprobieren will...im Winter dann nach draussen geh’n, vielleicht wir helle Sterne sehn...eventuell einen Engel im Schnee machen- sich amüsieren und dann leise lachen-

Das Kind im Manne leben und sich gedanklich noch höher in die Lüfte erheben. Ihr seid sicher liebe Leute mit viel Herz, macht viele Menschen froh das ist kein Scherz...ihr bietet uns so viele Sachen, gemeinsam mit euch kann man lachen...

Ein solcher Gewinn das wär mein Traum, würd ich gewinnen ich würde es glauben kaum....Vielleicht an meiner Tür klopft der Nikolaus, sagt lächelnd zu mir: Momm mal raus...ich hab dir etwas mitgebracht, mein Herzchen springt- die Seele lacht....ich drück den Nikolaus aus tiefem Herzen- vergesse dabei meine Schmerzen. ....ich füttere dann noch die Rentiere und der Nikolaus trinkt warmen Tee, bevor’s wieder losgeht raus in den Schnee...er fliegt zurück zu euch mit Überschall.

Die Menschen klatschen laut Beifall...er landet sicher bei euch auf der Piste, parkiert am Rand dann seine Kiste.. da macht er nen längeren Stopp und ruft laut: Alle Angebote von euch sind TOP.... er legt sich im warmen Stroh dann nieder, hierher kommt er immer gerne wieder...denn ein solch cooles Umfeld kann er das ganze Jahr geniessen, nicht nur wenn die Blumen spriessen.....das ganze Strässle Immobilien - Team hat ihn gern und wir natürlich auch- ob nah oder fern....

Beim erleben der Qualität sind alle Kunden froh, deshalb sage ich Chapeau....nun freue ich mich auf die Auslosung und lasse meinen Wunsch los, die Freude über den Gewinn wär riesengross.....liebes Strässle Immobilien -Team ihr seid die Besten- im Süden-Norden-Osten und im Westen....fühlt euch gedrückt und auch geliebt, schön dass es euch gibt...sende euch aus Schaffhausen ganz liebe Grüsse und auf die Wangen zarte Küsse. ..beende jetzt das Reimen, will ja auch nicht schleimen. ...ziehe mich nun leise zurück und wünsche auch allen anderen viel Glück. ....bye bye machts gut und gebt auf euch acht, wünsche euch allen eine wunderbare Weihnacht.


Wir waren an der Wega!

Wir waren an der Wega!

Vielen Dank für die vielen interessierten BesucherInnen in Weinfelden vom 24. - 28. Sept. 15

Sie fanden uns in der Halle 12 am Stand 3 der IG altbau.

Unsere Geschäftsführerin, Claudia Strässle, stand am Sonntag, 27. September 2015, von 10.00 - 14.30 Uhr,

persönlich für Sie am Stand.

WEGA Straessle Immobilien

Wir blicken auf eine tolle Wega zurück, vielen Dank!


Wir waren an der bauen - modernisieren in Zürich!

Viele haben uns an der Messe in Zürich - bauen modernisieren - besucht

Sie fanden uns in der Halle 1 am Stand 35 der IG altbau

Vielen Dank für die spannenden Gespräche und den regen Austausch. Wir freuen uns auf die nächste Gelegenheit.

Messe Zürich bauen modernisieren Strässle Immobilien


Wir unterstützen die Jugend in der Berufswahl!

Wir waren an der OBA Ostschweizer Bildungs-Ausstellung

28. August - 1. September 2015

Wir durften viele interessierte Jugendliche kennenlernen und freuen uns, wenn sie sich für einen Beruf in unsere Branche entscheiden oder bereits entschieden haben.

Wir waren in der Halle 3 am Stand 3.0.16 der OKGT
(Ostschw. Kaufm. Grundbildung Treuhand / Immobilien)

Messe OBA Strässle Immobilien


Wir haben sie gefunden!

Unsere fleissige Unterstützung seit 01. September 2015

Nicole Kläger-Kappler unterstützt uns tatkräftig als Kauffrau in Teilzeit.

Mitarbeiterin Nicole Kläger-Kappler
Wir heissen Nicole Kläger-Kappler ganz herzlich willkommen in unserem Team.


Ein grosses Dankeschön an alle Mitglieder

Wir gratulieren unsere Geschäftsleitung, Claudia Strässle, zur Wahl in den Vorstand des HEV Hinterthurgau vom 23. April 2015.

Wir wünschen Ihr viel Freude in Ihrem Amt als Vorstandsmitglied.

http://www.hev-hinterthurgau.ch/index.php?id=15510&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=8207

Vorstandswahl HEV Hinterthurgau   HEV Hinterthurgau Logo


Sponsoren einer tollen Veranstaltung

Am kommenden Freitag, 29. Mai, unterstützen wir als Firma einen kulturellen Anlass in Wängi mit dem angesagten Autor und Kabaretist

- Bänz Friedli und seinem Programm "Gömmer Starbucks"

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher und Sie dort vor Ort persönlich begrüssen zu können.

 Bänz Friedli - Sponsoren Strässle Immobilien


Prüfungsexpertin

Wir freuen uns, dass unsere Geschäftsleitung neu zu den Prüfungsexpertinnen in der Ostschweiz im Beruf Kaufmann Treuhand / Immobilientreuhand / Kauffrau Treuhand / Immobilientreuhand gewählt wurde.

Wahlbestätigung Prüfungsexpertin Straessle Immobilien


Wir waren an der IMMO MESSE in St.Gallen

Wir danken allen für Ihr Interesse und haben uns über die zahlreichen BesucherInnen am svit-Stand riesig gefreut.


Immo Messe St.Gallen Inserat  Immo Messe St.Gallen svit


Wir waren an der inhaus in Weinfelden

Messestand IG altbau

Vielen Dank für die zahlreichen Besucher am IG altbau-Stand!
Einsatz am IG altbau Stand inhaus Weinfelden Messestand IG altbau


Mitgliedschaft IG altbau

Juhui als erste und einzige Frau wurde unser Geschäftsführerin, Claudia Strässle, in die IG altbau aufgenommen. Wir gratulieren herzlich und freuen uns auf diese tolle Zusammenarbeit!!!!

IG albau

www.ig-altbau.ch
 


Generationenwechsel

Generationenwechsel Strässle Immobilien